YouTube announces paid downloads, DVD sales for filmmakers

On the heels of extending the time and size limit for uploaded videos from partners, YouTube has announced that as part of the Los Angeles Film Festival tomorrow it will be launching the “Screening Room,” a place for independent filmmakers to upload and sell shorts and feature-length material. The site will allow direct sales of both digital downloads and DVDs. I asked viral video producer Tim Street, best known for French Maid TV, if there were further details, but he says that while YouTube co-founder Chad Hurley is also at the Henry Fonda Theater on Hollywood Boulevard, he’s yet to take the stage. Update: Hurley’s pressing the flesh, but otherwise providing no details, while the party has moved upstairs to look down on the rest of Hollywood from above.

My questions include whether or not creators can choose to distribute downloads with or without digital rights management; whether YouTube will handle the stocking and shipping of DVDs (unlikely); and beyond that, if creators will be able to leverage YouTube and tools like Google Checkout to sell other “merch” related to projects. But even better tools for leading traffic from videos to creator’s web sites would be welcome. More details from the press release at NewTeeVee and Silicon Alley Insider

View Original Article

gerade auf Valleyvage gelesen … neben den dort angesprochenen Fragen finde ich es doch sehr interessant, dass youtube sozusagen einen Streichelzoo, ein Gehege innerhalb ihres Popzoos einrichten, in welchem dann die “eigentlichen” Künstler ihre Filme verkaufen und natürlich auch präsentieren können. Natürlich haben sich einige Produzenten hochwertiger Kunstfilme über den Kontext, in dem sie dort auftauchen, beschwert und natürlich hat die technische Begrenzung auf 10 min es verhindert Werke wie “Narzis und Psyche” von Gabor Body dort aufzuspielen :-) . (Und doch fand ich gerade das unkontrollierte Ineinandergreifen der unterschiedlichsten Kontexte so befreiend.) Andererseits scheint es neben den Textinserts ein neuer Versuch zu sein mit youtube Geld zu machen. Denn die Warentauschfunktion wird dabei – wie auch die Transformation des Mediums (vom Streaming-Web-Film zur DVD) – schon mitgeliefert …. Ja, auch ich habe mich hier schon beschwert, dass es kein geeignetes Tool gibt um diese riesige Bildergalaxis sinnvoll zu durchsuchen – aber ist es das? Eine Art Art-Gallerie? Brauchen das die “independent filmmakers” eigentlich? Geht da nicht die ganze Unabhängigkeit verloren? Im Augenblick sehe ich doch sowieso zu 99% independent filmmakers auf youtube, und die scheinen ganz zufrieden zu sein  ——-

Aber vielleicht – wo ich mir das gerad’ so durchdenke – wäre es ja ganz nett, wenn diese Medientransformation auch auf diese (99%) übertragen würde -> ich sammle die Videos noch so lange in den Playlisten bis die 4/8 Gig erreicht sind und lasse mir dann von youtube/google die DVD fürs Archiv zusenden …

This entry was posted in Reflektion and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>