NetVideo “Portal” – -http://www.15×15.org

name: Vickers Richard description: In 1968 Andy Warhol stated that; in the future, everyone will be world-famous for 15 minutes. Using Warhols statement as a premise, 15×15 advances the statement into the 21st century; with new media technology anyone and everyone can be world famous….for 15 seconds. Anyone can contribute to the piece using a standard mobile camera phone that can capture video, and can send video clips directly from the camera phone using MMS (Multimedia Message Service) to +44 (0) 7984 100 655, via email to me@15×15.org or upload from a personal computer to the online database http://www.15×15.org In the 21st century art is being fundamentally realigned for anyone and everyone. 15×15 is a homage to Warhol, a realisation of the artistic utilisation of new media technology and the democratisation of art in the age of digital production.

IHackedTheToShareWebsiteBecauseINeverWin – ist gleichzeitig auch ein schönes Projekt :-) welches an Shredder und den netart generator denken lässt — na, auf jeden Fall stammt hier das Zitat her — auch wenn es in der Flashseite von 15×15 auch unter Description zu finden ist …

15×15 screenshot

15×15 ist ein Webvideo bestehend aus 15 Videos in 15 mal 15 große Quadrate gekachelt auf schwarzem Grund je 15 Sekunden lang parallel ablaufend. Soweit so gut, so minimal … Die Videos scheinen alle youtube zu entspringen, auch wenn ich aus der Beschreibung nur schließen kann, dass es sich um ein kollaboratives Projekt handelt, zu welchem jeder sein Video beitragen kann (unkuratiert natürlich – abgesehen von den üblichen Terms & Conditions) und dennoch scheint es mir als würde ein Bot bzw. ein Skript diese Arbeit übernehmen … Leider aber wiederholen sich einzelne Filme bei erneutem Aufruf. Sind es also wirklich nur ein paar Einsendungen, wie es die Beschreibung nahe legt oder glauben macht? Oder liegt das am Skript? Persöhnlich würde ich in diesem Fall sogar ein Skript bevorzugen, aber ich frage mich jetzt lieber nicht warum… Das Ganze wirkt auf mich nicht wie eine Tapete – obwohl ich mir solch eine eher vorstellen könnte als die hier schon erwähnte Videotapete – sondern wirklich wie EINE Arbeit, wie ein geschlossenes Bild. Natürlich sind es 15 Bilder, die wiederum innerhalb einer Minute 4 mal wechseln und dabei intern noch in Szenen und Bilder unterteilt sind. Und dennoch lässt sich diese Arbeit lange (5 min) anschauen (und man entdeckt auch immer wieder etwas Neues :-) . Nach einiger Zeit jedoch schweift der Blick nicht mehr und das Bild wird als solches und dann eben als EIN Film, als ein Video, als ein digitales Video, als ein digitales NETZVIDEO wahrgenommen. Vom Gehalt her kann ich hier überhaupt nicht argumentieren, außer vielleicht, dass darüber nachgedacht werden sollte, was es, abgesehen von rechtlichen Überlegungen, die meistens vom Sebstschutz motiviert sind, heißt, dass überall diese Art und Form der Terms & Conditions auftauchen. Wichtig ist, auch wenn es hier nur am Rande erwähnt wird, dass auf den Ton völlig verzichtet wird. Vielleicht wirkt es deshalb in seinem bildlichen Charakter so stark? Menschen, überall Menschen, dann wieder Architekturen, urbane Szenen und Tiere (natürlich Katzen…), wie auch einzelne beinahe fragmentarisch wirkende Naturdarstellungen. Insgesamt besehen überwiegen aber Mediendarstellungen wie Computer, Digitalkameras, Dokumente und Schriften vor Bäumen und Bergen u.Ä. Die Rezeption – wie hat man die sich vorzustellen (außer natürlich als Tapete). Ich würde vorschlagen zu Zweit im Dialog – das ist im Augenblick sowieso meine bevorzugte Rezeptionshaltung, mit der Kontemplation ist es gerade – bei mir zumindest- nicht so weit her – liegt das an dem Medium oder eben einfach nur an der Schnittgeschwindigkeit? Schnitte als Lehrstellen, die uns zum Ausfüllen zwingen, das heißt zu einer Konstruktion, einer Simulation. Tilman L. ist ja der Meinung, dass Schnitte in Filmen mit Hyperlinks im Web zu vergleichen wären – wie ich finde ein immer noch spannender und fruchtbarer Gedanke. Was das jetzt aber in Bezug auf das Netzvideo heißen soll, weiß ich auch nicht, nur das hier noch erwähnt sein sollte, dass eben keine Links verwendet und somit auch nicht zurück auf die Urheber oder Quellen verwiesen wird (jedenfalls in meinem Browser nicht).
Ist es ein Youtube – Spiegel oder ein “Mehr”?

Blogged with the Flock Browser

This entry was posted in research and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>