NEWMAN Festival

NEWMAN Festival
3rd-6th July 2015
Druskininkai, Lithuania
www.newmanfestival.com
www.facebook.com/whereisthenewman

After curating the main exhibition of transmediale 2015, together with D. Dragona, Erikah from Panke e.V. asked me to curate the exhibition for the NEWMAN festival in Lithuania. This festival was held for the first time and was done by a group of enthusiasts and a lot of great people supporting the idea to bring a “new media” festival to Druskininkai. We got the possibility to use temporarily a forma kids gallery in an old typical Lithuanian wooden house. The exhibition featured following artists:

Pussykrew (Polen) / Claudia Mate (Spain) / LaTurbo Avedon (Internet) / Eva Papamargariti (Greek) / Mitch Posada (United States) /Constant Dullaart (Netherland) /  Conor McGarrigle (Ireland) / Sebastian Schmieg  (Germany) / Baden Pailthorpe (Australia) / Freyja Vandenboom (Belgien)

The Festivals Website gives a good overview of all participants. The official festival documentation is on Facebook NEWMAN EXHIBITION & TALKS von Arthur Bulota. Nevertheless I thought it would be also nice to share all the atmospheric pictures here too:

Below you’ll find the introductory text to the NEWMAN exhibition in english and german -

In the face of fierce acceleration, population explosion, and peaking fossil fuels, without which our modern networked society cannot run, humankind seems to be transforming itself. Society is made up of individuals interconnected by precautionary concerns. We who live in the digital networked society generate permanent data together. As individuals input all their data to the network (Internet), they are externalizing their entire essence (culture). The individual seems to play the role of a pure sensor in the swarm intelligence arising from the network. Humans create not just the rules of co-existence, but form their own selves (their physical bodies as well as their psycho-social bodies) via feedback loops. The digital network society goes beyond traditional interests in coaction, which are preventative, curative, by employing cooperation over and above cyclical meaning and identity-conferring rituals. Through total and permanent connection the network society provides fulfillment of a mystical promise of happiness,a trancelike dissolution into the whole. The always-under-threat individual is safely havened in the network society. Integration of the network with real life has increased to the extent that making a distinction between the two is moot. So-called new media are consistently used as a means of pure self-affirmation and self-understanding. What is recorded on the (mobile) device is unimportant; connection to the network alone is paramount.

Examination of the festival theme has opened up three conceptual spaces: the human image, the swarm, and the control. The exhibition is an attempt to  investigate the threatened state of caring. Humans as beings, their bodies and their lives, exist in the interest of caring cooperation. In a digital network society, an individual who records their data, and who has their data recorded, is a measured point of reference for all other network participants. However, equal participation in communal existence is no longer achieved by individual physical presence. In today’s mass society, equal participation in communal existence is achievable only through media and media agents. Through permanent usage, borders, effects, and specific individuals’ characteristics are inscribed schematically in subjective perception. Technology has been specialized to the extent that its scope of responsibility in the Panopticon has shrunk to that of a individual cell, mimicking the reduced accountability that gave rise to modern fascism. It is being implemented today in such a way that, in the digital network society, search and destroy becomes the much less culpable search, point, and click. The social networks now take on the role of the Panopticon and share the individual, central and controlling gaze with all network users; now everyone watches their neighbour, thereby exposing themselves to permanent observation. The Internet of Things effects not only objects, animals, plants, but also our bodies. The network nurtures enforced conformity by connecting everything with everything,while the individual simultaneously dissolves.

 The immense data streams in the network, nor their complex relationships, can be comprehended by individuals.. Lost. Computed human bodies, heaps of pure, useless doohickey that no longer have names and envelope us in a sea of light and color. The glass screen slides between us and nature; the opaque surface of brightly colored displays mirror a collective, continually self-generating phantasma …

(german version) NEW MAN exhibition -
In einer Zeit der extremen Beschleunigung, einer Zeit in der die Weltbevölkerung exponentiell anwächst und die Rohstoffe, die die moderne Netzwerkgesellschaft benötigt, auf Ihren Peak zu laufen, scheint der Mensch sich zu transformieren. Die Gesellschaft wird aus einzelnen Menschen im vorsorgenden Miteinander gebildet. Wir die wir in der digitalen Netzwerkgesellschaft leben erzeugen im gemeinsamen Miteinander permanent Daten. Indem die Menschheit all ihre Daten in das Netzwerk (Internet) einspielt arbeitet sie daran ihr gesamtes Wesen (Kultur) zu externalisieren. Der Einzelne Mensch scheint in der Rolle eines puren Sensors für eine aus dem Netzwerk entspringende SchwarmIntelligenz aufzugehen. Wie in einem Feedbackloop formt der Mensch nicht nur die Regeln seines Miteinanders, insbesondere formt er sich selbst, sowohl seinen physischen als auch psycho – sozialen Körper. Die digitale Netzwerkgesellschaft übersteigt das traditionelle heilende, hilfreiche und vor-sorgende Interesse im Miteinander und wendet es nicht nur in sinn- und identitätsstiftenden zyklischen Ritualen an, die Netzwerkgesellschaft sorgt in der totalen, permanenten Vernetzung dafür, dass das mystische Glücksversprechen einer trancehaften Auflösung im Ganzen, des ständig bedrohten Einzelnen, im sicheren Hort der NetzGemeinschaft sich erfüllt. Die Verzahnung von Netz und Lebenswirklichkeit hat sich in solch hohem Maße gesteigert, dass eine Unterscheidung hinfällig geworden ist. Die so genannten neuen Medien werden beinahe ausschließlich als Mittel zur puren Selbstvergewisserung und Selbstverständigung benutzt. Es ist nicht wichtig, was am (mobilen) Endgerät eingegeben wird, wichtig ist allein nur, dass ein Anschluss zum Netzwerk besteht!
Aus der Auseinandersetzung mit dem Thema des Festivals, mit der Frage nach dem Neuen Menschen, haben sich drei Begriffsräume eröffnet. Das Menschen Bild, der Schwarm und die Kontrolle. Die Ausstellung versucht den Zustand der bedrängenden Fürsorge anschaulich zu machen. Der Mensch als Wesen, sein Körper und sein Leben stehen immer im Interesse des Sorgenden Miteinanders. Der einzelne Mensch der seine Daten erfasst, dessen Daten erfasst werden, dieser Einzelne ist in der digitalen Netzwerkgesellschaft berechneter Bezugspunkt für alle anderen Netzwerkteilnehmer. Jedoch ist eine gleichberechtigte Teilnahme am gemeinschaftlichen Sein nicht mehr durch die individuelle physische Präsenz zu realisieren. Eine gleichberechtigte Teilnahme am gemeinschaftlichen Sein ist in der heutigen Massengesellschaft nur noch über Medien und ihre Vermittlungsleistungen zu erreichen und durch ihre permanente Anwendung schreiben sich deren Grenzen, Effekte und Ihre spezifischen Eigenschaften schematisch in die subjektive Wahrnehmung ein. Die Technik, die in ihrer Spezialisierung soweit voranschritt das sie Verantwortungsräume zu Einzelzellen im Panoptikum schrumpfen ließ und so wie die Moderne den Faschismus möglich machte, wird heute so das search and destroy, als search, point and click in der digitalen NetzWerkGesellschaft realisiert. Die Sozialen Netzwerkplattformen die an die Stelle des Panoptikum treten, teilen den einzelnen, zentralen und kontrollierenden Blick auf alle Netzwerkteilnehmer auf, jeder beobachtet seinen Nächsten und gibt sich dabei der permanenten Beobachtung selbst preis. Das Internet der Dinge springt nicht nur auf Objekte, Tiere, Pflanzen und unsere Körper über, das Netzwerk verschaltet einfach Alles mit Allem und löst so das Einzelne im Gleichen auf.
Die immensen Datenströme des Netzwerks sind für den Einzelnen weder überschaubar noch erschließen sich deren komplexen Zusammenhänge. Verloren. Berechnete Menschen Körper, in einem Haufen unnützer blanker Dingsda, die keinen Namen mehr haben und die uns bunt umhüllen in einem Meer aus Licht und Farben. Das Display Glas schiebt sich zwischen uns und die Natur; die opaken Glasflächen der bunt leuchtenden Displays spiegeln ein sich fortwährend selbstreproduzierendes kollektives Phantasma … .

Press:

a look back at newman festival by Jean Kay (aqnb)
Memory of a Free Festival Newman / Lithuania by Steph Kretowicz (flash art)

 

This entry was posted in exhibition and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>